Über uns

Franziska Lück // Vocals

Unsere Frontfrau schult zurzeit ihre Stimme im Musikstudium in Osnabrück und nimmt immer wieder den weiten Weg nach Hause auf sich, um sich das Wochenende mit uns um die Ohren zu schlagen. Grobe Ideen in präzise Lines zu verwandeln ist ihre Stärke und so wird aus einem „ja, geht so“- Song mal schnell ein „so ist’s schön!“.

Falk Gräfen // Guitar & Backing Vocals

Der Strukturschaffende der Band! Den ständigen Seitenhieben aufgrund seines Wirtschaftsstudiums zum Trotz, steht er doch voll für die Interessen der Band ein und sorgt immer wieder mit für neue Songideen, Riffs und Texte. Außerdem ist er unser Kontaktmann für Veranstalter, Presse, etc. und kümmert sich um das Organisatorische.

Lukas Schwarz // Guitar

Der jüngste Jahrgang bei uns – was er natürlich ständig zu hören bekommt. Doch auch hier siegt die Bandliebe über das Gezeter und der Umzug nach Aachen hat nicht dafür gesorgt, dass er uns verlässt. Medial begabt, ist er nebenbei verantwortlich für etwaige Werbemittel sowie Fotos, Videos und Internetpräsenz.

Christian Rischert // Bass

Er ist nicht nur unser Mann für die tiefen Frequenzen, sondern gelegentlich auch am Cajon zu finden. Unser rhythmisches Ohr hält die Band on time und sorgt dafür, dass jeder Break auch da sitzt, wo er hingehört.
„Und wenn wir es 723-mal üben müssen! Keiner geht, bis das sitzt!“

Matthias Lück // Drums

Seit 2016 unterstützt uns der Maschinenbauer im 17. Aachener Fachsemester hinter den Trommeln. Ganz dem zukünftigen Berufsbild verbunden, bringt Matthias mit seinen Schwermetall-Einflüssen definitiv mehr Bums in die Band sowie unsere Songs.

Bandgeschichte

2012 ging’s los – man hat fünf Leute in einen Raum gesteckt mit den Worten „ihr seid jetzt ’ne Band“. Gesagt, getan. Die Anfänge sind wie so häufig doch recht holprig, mal gibt’s Radiopop-Balladen, mal Alternative bis Nu-Metal ähnliches Geraffel oder eben auch mal Ethno-Pop. 2013 hat sich das jedoch gefestigt und wir standen schon im Studio für die ersten Aufnahmen um den Leuten zu zeigen, was man denn das ganze Wochenende über so tut. Die nächsten beiden Jahre spielten wir uns unter dem Namen „Off My Diary“ auf lokalen Bühnen in Krefeld und Umgebung warm. Nebenbei gings ans Schreiben neuer Songs.

2015 war für uns ein klasse Jahr – wir haben unsere EP „Prologue“ veröffentlicht und konnten die ersten Festivalauftritte spielen. Gegen Ende des Jahres musste dann eine Zwangspause eingeschoben werden, da sich Gitarrist Falk überlegt hat das nächste Semester und das anschließende Praktikum im Ausland zu verbringen. Zeitgleich begann Franziska ihr Gesangsstudium und musste ebenfalls wegziehen.

Mitte 2016, als es gerade weitergehen sollte, verließ uns dann Calvin als Schlagzeuger permanent, da die Familie mehr Zeit in Anspruch nahm. Doch Matthias sprang für den geplanten Auftritt seiner Schwester zuliebe bereitwillig ein, um uns an den Drums auszuhelfen. Offensichtlich gefiel es ihm ganz gut, denn aus Aushilfe wurde Vollzeitkraft und so trommelt er heute noch bei uns. Seine Einflüsse aus Metal & Co. haben unsere Songs definitiv geprägt und ihnen mehr Biss und Bass(drum) verliehen. Seitdem standen auch wieder mehr Gigs auf dem Plan.

Zum Jahr 2017 hin entschied sich dann auch, wohin es mit uns gehen soll. Wir wollten als nächstes Großprojekt die Aufnahme unseres ersten Studio-Albums ins Auge fassen und haben neben den Live-Gigs an Material und Planung gearbeitet. Nach sorgfältiger Vorbereitung folgte 2018 dann die Zeit im Studio. Nachdem wir an den letzten Details gefeilt hatten, konnten wir unser Album „Decay“ Anfang 2019 releasen. Zeitgleich folgte auch die Umbenennung in „Echoes of Eris“. Mit all den Neuerungen im Gepäck hieß es für uns wieder: Ab auf die Bühne um das Album, aber auch neue Songs fleißig zu präsentieren!